Ratgeber Bautrocknung: Voraussetzungen Bautrocknung

[row][znhg_column]Ratgeber Bautrocknung - Voraussetzungen Bautrocknung - Trocknungsgerät - Elektroheizer[/znhg_column][znhg_column]

[/znhg_column][/row]

Bautrocknung muss effizient sein – aber wie?

Es gibt zahlreiche Gründe, die eine schnelle und effiziente Trocknung eines durchfeuchteten Bauwerkes mit technischen Hilfsmitteln erforderlich macht. Unter welchen Voraussetzungen Bautrocknung erfolgt, ist dabei von ausschlaggebender Bedeutung. Die verheerenden Hochwasser der vergangenen Jahre haben viele Besitzer einer Immobilie mit dieser Situation konfrontiert. Technische Bautrocknung verkürzt beim Neubau oder bei der Bausanierung aber auch den Terminplan. In unserem Ratgeber Bautrocknung möchten wir Ihnen die wichtigsten Parameter näherbringen.

Ratgeber Bautrocknung: Die Temperatur als Voraussetzung effizienter Bautrocknung

Bautrockner können ihre volle Leistung nur entfalten, wenn die Raumluft entsprechend erwärmt ist. Sie können kalter Luft weniger Feuchtigkeit entziehen als angewärmter. Damit eröffnet sich jedoch ein Problem bei Havariefällen, in denen die vorhandene Heizungsanlage ebenfalls Schaden genommen hat. Zwar geben unsere Trocknungsgeräte im Betrieb Wärme an die Raumluft ab. Diese reicht in der kalten Jahreszeit jedoch nicht aus. Wir bieten Ihnen aber die Möglichkeit, parallel zum Bautrockner auch elektrische Heizgeräte auszuleihen, mit denen Sie die erforderliche Raumtemperatur erzielen.


Die Wirksamkeit unserer Bautrockner beginnt bei 6 Grad Celsius und endet bei 35 Grad Celsius. Unterhalb dieser Spanne reduziert sich die Entzugsleistung von Bautrocknern erheblich bis hin zur physikalischen Unwirksamkeit. Dementsprechend sind Sie angehalten, für eine Mindesttemperatur von 18 bis 20 Grad Celsius zu sorgen. Der Grund dazu besteht darin, dass die Sättigungskonzentration des Wasserdampfes aus physikalischer Sicht erst in diesem Temperaturbereich einsetzt.

 

Dazu ein Beispiel:
Bei 1013,25 hPa atmosphärischem Normaldruck und 10 Grad Celsius nimmt ein Kubikmeter Luft bis zu 9,41 Gramm Wasser auf. Bei 30 Grad Celsius beträgt dieses Vermögen bereits 30,38 Gramm und bei 60 Grad Celsius bis zu 100 Gramm.

 

Ratgeber Bautrocknung - Voraussetzungen Bautrocknung - Feuchte - Temperatur
Die Wasseraufnahmefähigkeit der Luft ist abhängig von der Raumtemperatur. Der Ratgeber Bautrocknung klärt auf und nennt die Voraussetzungen für eine effektive Bautrocknung. Von Achim Christoph – Eigenes Werk, Gemeinfrei, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=1736064

Wäre es also nicht angebracht, den Baukörper bis zur maximal möglichen Temperatur aufzuheizen? Der Ratgeber Bautrocknung zeigt in der Kosten-Nutzen-Rechnung die Grenzen auf, denn eine hohe Temperatur ist gleichzeitig mit hohen Kosten verbunden.

Wir nennen Ihnen in diesem Ratgeber Bautrocknung die effiziente Vorgehensweise. Unsere Erfahrungen sagen aus, dass unsere Bautrocknungsgeräte im Temperaturbereich von 20 bis 25 Grad Celsius am effizientesten arbeiten. Wir bieten Ihnen unsere Beratung an und ermitteln mit Ihnen gemeinsam den optimalen Gerätebedarf.

Voraussetzungen Bautrocknung: Die Ventilation als wichtige Komponente

Die Luftumwälzung spielt eine wesentliche Rolle, unter welchen Voraussetzungen Bautrocknung effizient ist. Bautrocknungsgeräte sorgen zwar selbst für eine Saugwirkung und ziehen die mit Feuchtigkeit gesättigte Luft selbsttätig an. Dieser Effekt kann jedoch durch bauliche Gegebenheiten wesentlich beeinträchtigt werden. Sicher kennen Sie die Situation, dass sich das Klima in jedem Raum eines Gebäudes anders anfühlt. Es gibt Gebäudeteile, in denen der Luftdurchsatz intensiver ist und solche, in denen die Raumluft nahezu verharrt. Durch eine intensive Luftventilation erreichen Sie, dass sich die vorhandene Raumluft möglichst gleichmäßig mit Feuchtigkeit sättigt. Diese wird in der größtmöglichen Konzentration den Bautrocknern zugeführt. Auch dieses Problem sollten Sie berücksichtigen, wenn Sie die Bautrocknung effizient gestalten wollen. Erst die Luftumwälzung ergänzt die Voraussetzungen für eine wirksame Trocknungsphase, die Sie mit einer bewussten Einstellung der Raumtemperatur bereits geschaffen haben. Mit einem leistungsstarken Axialventilator erreichen Sie einen um bis zu 30 Prozent kürzeren Zeitablauf. Sie erreichen aber auch, dass Ihr Baukörper gleichmäßig getrocknet wird, und verhindern damit eine nachteilige Übertrocknung in den bereits getrockneten Bereichen. Diese Ventilatoren können Sie ebenfalls bei uns ausleihen.

Die Bautrockner in unserem Ratgeber Bautrocknung

Mit den vorangegangenen Parametern haben wir Ihnen gezeigt, welche Komponenten die physikalischen Funktionen der Bautrocknung erst in Gang setzen. Sie beinhalten eine angemessene Temperatur im Bereich von 20 bis 25 Grad Celsius sowie eine gleichmäßige Luftzirkulation. Welche Anzahl von Trocknungsgeräten benötigen Sie jedoch?

Diese Zahl lässt sich nicht verallgemeinern. Sie richtet sich vielmehr nach der Größe Ihres Baukörpers, vor allem aber nach den örtlichen Gegebenheiten. Eine durchgängige Lagerhalle können Sie mit wenigen und leistungsstarken Bautrocknern behandeln. Für ein verwinkeltes Gebäude über mehrere Etagen benötigen Sie jedoch mehrere Geräte mit jeweils mittlerer Leistung. Als Faustregel verdeutlichen wir Ihnen dies an einem mehrgeschossigen Einfamilienhaus ohne Unterkellerung. Hier benötigen Sie pro Etage circa einen Bautrockner mittlerer Leistung. Lassen Sie sich von uns im Zweifelsfall beraten. Unser Angebot umfasst auch Pauschalangebote für verschiedene gängige Haustypen.

Viel hilft nicht immer viel! Beim Aufstellen von Bautrocknern bewahrheitet sich auch diese Weisheit. Sicher ist der Schreck nach einem Hochwasser oder einer Havarie groß. Dennoch können Sie mit zu vielen aufgestellten Bautrocknern auch die gegenteilige Wirkung erzielen. Vielmehr setzt in einem solchen Fall eine Übertrocknung ein. Die Wandoberflächen, Deckenflächen und Fußböden trocknen zwar an ihrer Oberfläche auffallend schnell ab. Diesen Effekt kennen Sie, wenn Sie eine Fläche mit einem Heißluftgerät bestrahlen. Sie ist sofort trocken, aber nach kurzer Zeit wieder nass. Dieser Effekt resultiert daraus, dass bei einer Übertrocknung nur die direkte Oberfläche getrocknet wird. Die Poren im Putz, Mauerwerk oder Beton verschließen sich und die Feuchtigkeit verbleibt im Untergrund. Sogar Wochen später tritt immer wieder Feuchtigkeit aus den tieferen Schichten an die Oberfläche.

Professionelle Bautrocknung gibt es dementsprechend nur in einem angepassten System. Dieses besteht aus der optimalen Raumtemperatur, der Luftzirkulation sowie der Anzahl der eingesetzten Bautrockner. Der Geräteeinsatz entscheidet, ob die Voraussetzungen Bautrocknung auf effiziente Weise zulassen. Kontaktieren Sie uns, wir freuen uns auf Sie und helfen Ihnen mit unserer Fachkompetenz.

Schreibe einen Kommentar